Lernen mit Blogs

Seminar Lernen2.0 mit Web 2.0

Erstellen eines Blogs mit blog.de

Ich habe folgenden Artikel über YouTube in myblog.de gepostet:

http://du-sendest.blog.de/

 

Analyse des Blog-Programms:

  • Übersichtlichkeit:  ist gewährleistet, jedoch ist viel Werbung vorhanden
  • Benutzeranmeldung: nicht erforderlich für Blogs anzusehen, jedoch um diese zu kommentieren
  • Kommentieren? Freischalten? Nach Anmeldung kann jeder einen Kommentar dazu schreiben, der sofort gepostet wird
  • Blogstatus: öffentlich
  • Praktikabel für Unterricht? Geeignet für 9. und 10. Klassen und Sekundar Stufe II

Sebastian Schönthaler

12. Juli 2008 Posted by | Aufgaben | , , | Hinterlasse einen Kommentar

www.myblog.de

Beschreibung des Blogs und Erfahrungen damit:

– sehr überlsichtliches Layout

– leicht zu bedienen

– Tools gut strukturiert

– Seite trotzdem etwas überladen (Werbung, etc.)

– momentan ist der Blog von außen nicht zugänglich, aber warum?

– mehrere Autoren möglich, aber Möglichkeit, diese einzuladen, nicht gefunden

-Benutzeranmeldung sehr einfach, für jeden durchführbar

– Blog ist öffentlich

– Nach einer guten Vorbereitung mit Schülern gut zu verwenden

– Aufbau und Layout ansprechend für Kinder

12. Juli 2008 Posted by | Blogerfahrungen | Hinterlasse einen Kommentar

Unser Blog auf blogy.de

Unser Blog handelt von -> Harrys Tagebuch.

Die Benutzeranmeldung verlief recht einfach; die Benutzung ist strukturiert und übersichtlich. Es fehlen allerdings kleine Orientierungshilfen wie Hilfstexte, die beschreiben, was der Druck auf ein bstimmtes Symbol bedeutet (wobei die Symbole selbsterklärend sind).

Den Zugriff auf den Blog kann man ganz sperren, nur Blogy.de Mitgliedern erlauben oder allgemein verfügbar machen. Dabei gilt: wer sichten darf, darf auch schreiben. Allerdings kann man die Kommentare deaktivieren. Die Sichtbarkeit auf Blogy.de lässt sich ebenfalls einstellen. Allerdings lassen sich Kategorien nur von Autoren erstellen. Funktion und Aussehen erinnern stark an klassische Gästebücher.

Leider kann man von einer IP nur einen Kommentar abgeben, ein weiterer wird von der Software verweigert. Dies ermöglicht zwar einen Schutz vor unnötigen Spammern, allerdings verhindert es auch eine interessante Diskussion.

Man kann ein Kontaktformular aktivieren, über das man Kontakt mit dem Autor aufnehmen kann. Für die zeitliche Orientierung gehört ein Kalender zum Umfang des Serviceangebots.

12. Juli 2008 Posted by | Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Blogs bei blogger.com

• Die Seite blogspot.com ist sehr übersichtlich gestaltet und ermöglicht eine einfache Handhabung

• Die Anmeldung bei blogspot.com erfolgt in 3 einfachen Schritten:

Voraussetzung für die Anmeldung ist ein Konto bei googlemail.com. Ist dies geschehen, dann kann man sich auf der Homepage blogger.com einfach damit anmelden.

1. Schritt: Der Benutzer muss sich einen „Anzeigenamen“ aussuchen, also einen Namen., welche unter den Blogs erscheint. Anschließend muss der Benutzer den Nutzerbedingungen zustimmen

2. Schritt: Der Nutzer kann nun einen Titel für seinen Blog wählen und auch einen URL- Wunsch angeben (Bsp.: unilandauseminarweb20.blogspot.com)

3. Schritt: Der Nutzer kann sich im Folgenden ein Layout aussuchen

Nun ist der Blog angelegt.

• Unser Blog kann maximal 100 Autoren haben. Diese müssen vom Administrator über die Emailadresse eingeladen werden.(Die Mitautoren können nur auf den Blog zugreifen, wenn sie ebenfalls einen Account bei googlemail.com haben.)

• In diesem Blog kann man unter „Einstellungen“ festlegen, ob er öffentlich oder privat sein soll.

• Man kann diesen Blog in der Schule seht gut einsetzen, da er übersichtlich ist, bis zu 100 Autoren zulässt und man viele Einstellungen (z.B. Öffentlich oder Privat) vornehmen kann.

12. Juli 2008 Posted by | Blogerfahrungen | Hinterlasse einen Kommentar

Blogigo

– sehr übersichtlich (Navigationsleiste mit Symbolen, keine störenden Elemente wie Werbung, ansprechendes Seitenlayout, da sich der Blog an junge User richtet ist er farbenfroh gestaltet)

– einfache Benutzeranmeldung mit wenig Zeitaufwand

– nach Freischaltung des Inhabers dürfen unendlich viele Autoren schreiben, zur Freischaltung der Beiträge wurde keine Information gefunden

– Inhaber entscheidet welche User seinen Blog lesen und kommentieren dürfen, „Nervtöter“ können ausgeschlossen werden

– Für den Einsatz in der Schule wegen einfacher Bedienung, Übersichtlichkeit und altersgemäßem Design durchaus denkbar. Außerdem ist positiv, dass viele Autoren schreiben können.

– Sonstiges: ungewöhnliche Geschäftsbedingungen: „blogigo darf alle Inhalte seines Blogs zur Vermarktung im Rahmen von Pressemeldungen oder Werbeanzeigeschaltungen nutzen…“

Nutzer: 25 000, Gästebuch, Umfrage zu bestimmten Themen möglich

12. Juli 2008 Posted by | Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Blogger.de

Die Üsichtlichkeit bei dieser Page ist sehr gut. Es ist mir auf anhieb gelungen einen Blog zu erstellen und Themen anzulegen und dort hochzuladen. Ich habe mich auf anhieb darauf zurechtgefunden.

Die Benutzeranmeldung war sehr einfach und übersichtlich gestaltet.

Um die Seite für andere Blogger sichtbar zu machen musste man sie unter „Einstellungen“ freischalten. Promt wurden auch die beiden hochgeladenen Texte kommentiert. Andere Blogger müssen allerdings erst eingeladen werden bis sie auf meiner Seite Themen hochladen können. Die Möglichkeit Kommentare zuzulassen oder nicht bietet sich ebenfalls unter „Einstellungen“.

Dieser Blog ist eher für private Zwecke geeignet, da andere Blogger erst von mir freigeschaltet werden müssen um zu meinen Themen eigene Artikel zu verfassen. Man kann allerdings links hochladen und Materialien hochstellen, die man dann seinen Schülern zur Verfügung stellt. Auch könnten sich alle Schüler einen Zugang beantragen und dann vom Lehrer eingeladen werden und dann Arbeitsaufträge bearteiten und eigene Artikel in den blog hochstellen. Allerdings empfinde ich dies als sehr mühsam.

12. Juli 2008 Posted by | Blogerfahrungen, Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Zusammenfassung über die Website blogger.com

– blogger.com ist sehr übersichtlich gestaltet, sodass sich der User schnell zurechtfinden kann

– zur Anmeldung ist zunächst ein Benutzerkonto bei google.de erforderlich, mit der man sich anschließend bei blogger.com anmeldet; sehr einfache Anmeldung, die in weniger als 5 Minuten abgeschlossen ist

– dieser Blog kann maximal 100 Autoren haben, die über e-mail eingeladen werden müssen

– der Blog ist standardmäßig für alle Leser frei zugänglich, man kann den Blog aber auch auf ausschließlich ausgewählte Leser beschränken; diese Leser müssen sich jedoch vor dem Lesen des Blogs anmelden, was einen zusätzlichen Schritt erfordert

– gut im Unterricht einsetzbar: sorgtfür Übersichtlichkeit; kann zwischem privaten und öffentlichen Blog wählen

– deutscher Blog

12. Juli 2008 Posted by | Blogerfahrungen, Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Blog.de

http://philipp-florian.blog.de/

12. Juli 2008 Posted by | Blogerfahrungen | | Hinterlasse einen Kommentar

Ich habe mich mit dem Text Wikis in der Grundschule beschäftigt.

In diesem Artikel schildert Sabine Stenho, Konrektorin an der Grundschule Nadorst, Oldenburg, wie sie mit ihrer dritten Klasse Wikis im Fach Deutsch eingeführt hat. Sie ist IT-Beauftragte an ihrer Grundschule und konnte bereits mehrere Hauptpreise namhafter Internetschulwettbewerbe gewinnen.

Ein Wiki an sich ist eine Internetseite, an der jeder frei mitgestalten kann. So kann jeder SchülerIn sich dort mit einbringen. Der Einsatz der Wikis ist sehr vielfältig. Es kann in vielen Unterrichtsbereichen angewandt werden, und eignet sich z. B. für Textproduktionen. Die Lehrerin zeigt die Verwendung des Wikis hier exemplarisch für das Fach Deutsch auf. Wikis sind für die SchülerInnen sehr wichtig, da sie bereits im Grundschulalter an Internetanwendungen herangeführt werden können. Vorteil dieser Wikis ist es, dass sie unkompliziert anzulegen und zu verwalten sind. Besonders geeignet für die Grundschule sind sie, da ihnens eine leicht erlernbare Handhabung zugrunde liegt. Ihr Einsatz ist bereits in der dritten Klasse denkbar und fördert die Selbstständigkeit und die SchülerInnen können ihren Schwierigkeitsgrad ebenfalls selbst bestimmen. Diese Wikis eignen sich besonders als Differenzierungsangebot, im Rahmen der Freiarbeit oder im Anschluss an Arbeiten im Klassenverband. Denn sie bieten vielfältige Lern- und Anwendungsmöglichkeiten, die unabhängig vom Unterrichtsfach aber auch von den Möglichkeiten des Kindes angewandt werden können. Das hier gewonnene Wissen dient als Basis bis zum Berufsleben. Das zentrale Prinzip der “Wiki-Förderung” ist die “HIlfe zur Selbsthilfe”. Denn das Kind soll hier neue Lernbereiche eigenständig erarbeiten können und nicht bloß vom Lehrer Arbeitsblätter kopiert bekommen. Auch für leistungsschwächere Kinder bieten sich Wikis an, da sie für sie einen Schreibanlass darstellen und eine direkte “Belohnung” erhalten.

Bevor man diese Wikis nutzen kann, muss einmalig eine entsprechende Software installiert werden. Vor der Einführung sollte sichergestellt sein, dass die Kinder über grundlegende IT-Kenntnisse verfügen. Weiterhin wird ihnen freigestellt, ob sie anonym oder unter Bekanntgabe des Namens schreiben möchten. Da die Lehrperson die einzige Person ist, die Seiten löschen und wiederherstellen kann, und auch auf die Rechtschreibung in Texten achten muss, die veröffentlicht werden, kann sie gezielt mit dem Autorenkind die Fehler verbessern. In ihrem Wiki-Projekt legte die Lehrerin einen Erzählbeginn fest, jedoch wurde ihnen vor Öffnung des Wikis in zwei geschlossenen Stunden Sach- und Anwendungswissen rund um Wikis vermittelt.  Die Kinder bekamen ein Schülerheft “So arbeite ich mit Wikis” an die Hand und konnten nun das Wiki als neues Freiarbeitsmaterial erfahren.

Ich denke, dass Wikis für den Einsatz in der Grundschule geeignet sind, da sie sehr vielfältig und fächerübergreifend eingesetzt werden können. Denn auch für die Zukunft der Kinder wird das Internet eine große Rolle spielen. Außerdem werden die Kinder selbstständiger und können ohne Erwachsenenhilfe einen Beitrag ins Netz stellen. Außerdem kann jeder Schüler für sich einen Schwierigkeitsgrad finden. Kritisch zu betrachten wäre allerdings, dass nicht in jedem Klassenraum für jeden Schüler genügend Computer bereit stehen.

Jennifer Lenz

12. Juli 2008 Posted by | Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Rezession zu myblog.de

Die ersten Schritte waren sehr übersichtlich aufgebaut und die Anmeldung ging auch sehr einfach.

Der Grafische Aufbau der Seite war auch sehr schön, denn wir konnten unseren Hintergrund und Stil personalisieren und zwischen unterschiedlichen Grafik- und Schriftpaketen auswählen.

Soweit wir es bis jetzt herausgefunden haben, kann jeder das Thema kommentieren, allerdings gibt es leider keinerlei Möglichkeit des Administrators, weiter Autoren zuzulassen.

Dies könnte den Umsatz in der Schule behindern, da für jedes neue Thema ein neuer User generiert werden müsste. Und gerade bei Diskussionsfreudigen Themen ist dies sehr hinderlich.

War der Einstieg sehr übersichtlich, so fühlte man sich später hinaus von dem Programm in Stich gelassen in Bezug auf weitere Hilfen.

Für die Schule ist dieser Anbieter ungeeignet, da jeder Kommentieren kann, also auch nicht-Schulangehörige.

Auch konnten wir keine Möglichkeit finden, den Blog zu anderen Blogs zu vernetzen (wordpress wäre toll gewesen)

Fazit:

Aufgrund eigener Erfahrungen ist im Moment wordpress vorzuziehen.

Johannes Schäfer

Joahnnes Dhonau

12. Juli 2008 Posted by | Aufgaben, Uncategorized | | Hinterlasse einen Kommentar

Beispiele für Wiki-Einsatz im Unterricht suchen

http://lehrer-online.de/583624.php

http://lehrer-online.de/577494.php

http://wiki.zum.de/Hauptseite

12. Juli 2008 Posted by | Aufgaben | Hinterlasse einen Kommentar

Verschiedene Bloganbieter im Vergleich: deutsch und englisch

Vergleich deutschsprachicher Software:

http://lexikon2.blog.de/2007/02/15/die_10_besten_bloganbieter~1743753

Vergleich englischsprachiger internationaler Software

http://www.weblogmatrix.org/

12. Juli 2008 Posted by | Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Wiki-Einsatz im Unterricht

Wikis als Homepage (Schulhomepage)

Wikis als Webseite nutzen zum Publizieren

Aufgaben stellen, Schüler schreiben, werden benotet

Peer-Reviweing Verfahren zur Benotung

von Schülern erstelltes Wiki zum Vernetzen von Wissen (Gleichstrommotor-Beispiel)

Deutschunterricht: Zusammenfassungen von Büchern, (Bilder einfügen, Personen charakterisieren)

Gruppenarbeit, ohne sich zu treffen

Referate zusammen schreiben

Unterrichtsskript erstellen

Organisation (Ausflüge, etc.)

Soziale Aspekte, Kommunikation, Comics

Lehrer nutzt Wiki, um Unterricht zu managen (Hausaufgaben, durchgenommener Stoff)

Wiki im Design von Wikipedia, mit dem SchülerInnen ohne Einrichtung eines Wikis direkt Seiten testweise erstellen können. Für ein Schülerprojekt wäre aber zu überlegen, ob man dafür nicht ein eigenes Wiki , passwortgeschützt oder offen, einrichtet, so dass das Projekt eine Art Heimat hat.

http://students.wikia.com/wiki/Students:Mini_wiki

12. Juli 2008 Posted by | Uncategorized | 1 Kommentar

Deutsche Social Bookmarking Anbieter

Hier gibts eine Übersciht über deutschsprachige Anbieter:

http://www.online-marketing-abc.de/social-bookmarking.php

Allerdings haben Socila Bookmarking Sites dann besondere Attraktivität, wenn sie entweder besonders viele BenutzerInnen haben, weil dann auch die Wahrscheinlichkeit hoch, ist, dass zu Ihrem Thema was dabei ist, oder wenn sie zu einem bestimmten Thema NutzerInnen bündeln, z.B. zu Schule und Lehren etc.

12. Juli 2008 Posted by | Uncategorized | 2 Kommentare

Wikipedia zitieren ja oder nein?

In Schule und Hochschule wird der Umgang mit Wikipedia kritisch diskutiert.

Darf aus Wikipedia in referaten und Hausarbeiten zitiert werden?

Wie soll man mit Lernenden umgehen, die ihre Informationen einzig aus Wikipedia beziehen?

Gute Antworten und Argumente für eine vernünftige und kritische Integration von Wikipedia in Lernkontexte gibts hier:

http://weblog.histnet.ch/archives/753

und hier:

http://cspannagel.wordpress.com/2006/08/11/wikipedia-als-quelle/

Was meinen Sie?

Wie sollten wir Lehrende mit SchülerInnen die Wikipedia-Nutzung besprechen?

12. Juli 2008 Posted by | Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Erfahrungen mit Wikipedia-Bearbeitungen

Preis- und Verlagsangaben

Programme laufen konstant durch und löschen „unsinnige“ Artikel, oder stellen alte Versionen wieder her

Externe Links nur unter „weblinks“, nicht im Text

Kommentare zu Änderungen gehen nur, wenn man auch eine Änderung macht.

keine Artikel als Werbung

Überprüfer hat die weiteren Tätigkeiten überprüft, und teils positiv gelten lassen

gesichtete Version oder Aktuelle Version?

Schwierigkeiten mit dem Einfügen von Kommentaren

11. Juli 2008 Posted by | Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Was sind Blogs?

Anschaulich erklärendes Video über die Nutzung und Idee von Blogs:

http://youtube.com/watch?v=NN2I1pWXjXI

11. Juli 2008 Posted by | Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Wikis in der Schule

Mit großem Interesse, habe ich den Wiki-Artikel zu Wikis in der Schule gelesen. Dieses Thema interessiert mich am Meisten, da ich im Berufsleben sicher auch mit dem Medium Internet arbeiten werde und Wikis in der Schule sehr sinnvoll finde. Beeindruckt hat mich vor allem, dass es sogar schon Wikis speziell für die Grundschule gibt. Es ist eine gute Idee, dass die Schüler gemeinsam an einem Thema arbeiten und dies dann als Wiki im www zur Verfügung stellen. Durch diese Arbeit werden die Schüler nicht nur Experten im Bereich den sie erabeiten müssen, sie werden auch noch zu Wiki-Experten und können eigenständig einen Wiki-Beitrag posten. Ich kann mir vorstellen, dass diese Art von Wissensbeschaffung und -vermittlung spannend ind motivierend ist, da die Schüler ihr Wissen ja auch anhand eines Wikis der ganzen Internetwelt zur Verfügung stellen. Im großen und ganzen finde ich Wikis in der Schule gut und wichtig.

Jedoch gibt es einige Dinhge, die mich an Wikis stören. Das im Internet kostenlos zur Verfügung gestellte Lexikon kann von jedermann und jederfrau bearbeitet oder erstellt werden. Leider ist somit die Richtigkeit eines Wikis nicht unbedingt zu hundert Prozent richtig und man hat nie die Garantie , ob nicht Fehler in dem jeweiligen Wiki enthalten sind. Außerdem finde ich es Schade, dass die Schüler heutzutage gar nicht mehr Lernen mit richtigen Lexika in Form von Büchern umzugehen. Sicher gibt es heutzutage fast jede Enzyklopädie in Form von Cd-Rom, doch trotz allem sollten die Schüler immernoch wissen wie man in einem Lexikon nach einer erklärung sucht.

11. Juli 2008 Posted by | Uncategorized | 1 Kommentar

Zum Text: Jeder Leser auch ein Autor

Gemäß dem Motto „Jeder Leser auch ein Autor“ befasst sich der in der Schweiz veröffentlichte Text mit Blogs und Wikis im Zusammenhang damit, dass der Internet-Nutzer nicht nur Texte lesen, sondern durchaus auch selbst Texte verfassen kann und sollte. Da es jedoch sehr aufwändig ist, eine eigene Homepage einzurichten, ist es in Mode gekommen, auf Internetseiten zu bloggen, um eigene Beiträge ohne großen Arbeitsaufwand im Netz veröffentlichen zu können, was sowohl Chancen als auch Risiken birgt – auch in Bezug auf Unterricht. Dahingehend will der Text dem Leser Entscheidungshilfen bieten, wie Blogs und Wikis genutzt werden können.

Bei einem Blog handelt es sich um eine Art „Internet-Tagebuch“, in dem andere Webseiten, aber auch Radiobeiträge oder sonstige Beobachtungen kommentiert werden. Man kann aber auch Beiträge zu seinen Hobbys oder sonstigen Themen, die einen interessieren, als Blog veröffentlichen. Jeder Beitrag kann nun wieder von jedem Internetnutzer kommentiert werden, wodurch es leicht zu einer – häufig vom Blogger selbst geführten – Diskussion kommt. Auch Experten nutzen Blogs und eröffnen online eine Expertenrunde, die jedem interessierten Nutzer zugänglich ist. Unter www.blog.ch kann man sich einen Überblick über aktuelle Blog-Beiträge verschaffen, die in der Schweiz veröffentlicht wurden. Um Blogs zu lesen, kann man die entsprechenden Webseiten öffnen oder sich sog. „Feeds“ abonnieren, die einem in regelmäßigen Abständen neue Beiträge zusenden. Zur Kennzeichnung dieser Feeds gibt es ein spezielles Symbol. Im Unterricht könnte man meiner Meinung nach Blogs als Tagebücher für bestimmte Fächer oder als Diskussionsforum einsetzen.

Im Gegensatz zum Blog ist ein Wiki eine Internetseite, auf der mehrere Autoren Beiträge für eine bestimmte Leserschaft verfassen und gegenseitig korrigieren, wobei jeder zum Autoren werden kann. Jeder Leser kann also Seiten erstellen und bearbeiten, wobei man darauf hofft, dass Fehler schnell von anderen Lesern verbessert werden. Es gibt jedoch auch geschlossene Wikis, auf die nur berechtigte Teilnehmer zugreifen dürfen. Häufig werden Wikis als Lexikon oder Enzyklopädie verwendet. Es gibt diverse Wiki-Verzeichnisse oder Wiki-Tourbus-Linien, über die man zu interessanten und für einen selbst relevanten Wikis gelangen kann. Da Wikis im Gegensatz zu den prozessorientierten Blogs eher ergebnisorientiert sind und es sich oft um eher wissenschaftliche Beiträge handelt, würde ich diese auch im Unterricht einsetzen. Die Schüler können so lernen, sich schnell einen Überblick über ein Themengebiet zu schaffen und wesentliche Dinge herauszufiltern. Zum wissenschaftlichen Arbeiten sind Wikis jedoch kaum geeignet, da die Quellen häufig unbekannt sind und es auch „schwarze Schafe“ gibt, die aus Versehen oder wissentlich falsche Informationen im Netz verbreiten. Auch zur Dokumentation oder Veröffentlichung von Projektergebnissen könnten Wikis eingesetzt werden. So würden die Schüler merken, dass sie mit ihren Texten oder Beiträgen im Internet etwas bewirken können. Auch Übungsfragen, Schülersteckbriefe oder Unterrichtsideen können in Wikis veröffentlicht werden. Geschlossene Wikis könnte man im Unterricht für eine Gruppenarbeit einsetzen, die über Wikis erstellt, aber von den Klassenkameraden nicht im Vorfeld gelesen werden soll. Man sollte allerdings darauf achten, dass weder in offenen noch in geschlossenen Wikis keine persönlichen Daten angegeben werden, da es schnell zum Missbrauch kommen kann. Auf diese und andere Gefahren, die von einer solchen Internetnutzung ausgehen, sollte man seine Schüler in jedem Fall vorbereiten und die Problematik ausführlich mit ihnen besprechen.

http://www.swisscom.com/NR/rdonlyres/FF6033D7-5E7E-41DF-833F-0D996DDE6C67
/0/SNG9_de_032_20060831.pdf

Juliane Purr

10. Juli 2008 Posted by | Artikelzusammenfassung | Hinterlasse einen Kommentar

Wikipedia in der Schule

<!– @page { size: 21cm 29.7cm; margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } –>

Der Artikel „Wikipedia in der Schule“ dient als Leitfaden für Lehrer und Dozenten beim Einsatz von Wikipedia im Unterricht. Nach dem Hinweis, dass es sich bei Wikipedia um eine Wissensplattform und nicht um kostenlosen Webspace für Unterricht handelt, gibt der Autor Beispiele, wie man die Wikipedia sinnvoll im Unterricht einsetzen kann. Da es noch nicht zu jedem Fach ausreichend Artikel gibt, sollte man sich zunächst damit beschäftigen, welche Artikel zu dem jeweiligen Themengebiet existieren. Wichtig ist auch darauf hinzuweisen, dass alle Artikel dem Wikipedia-Standard entsprechen müssen und somit falsche Angaben oder ungute Formulierungen überarbeitet oder gelöscht werden.
Wikipedia ist für folgende Einsätze im Unterricht nutzbar:
• der Unterrichtsvorbereitung:
hier hat die Zentrale für Unterrichtsmedien (ZUM) sogar eine eigene Wikipedia (Zum-Wiki) aufgesetzt
• Wikipedia als Nachschlagewerk:
es existieren bereits Artikel in Wikipedia für die Fächer Mathematik, Chemie, Englisch, Politische Bildung für die Berufsschule und Wirtschaft für die Schule. Diese sind sowohl für die Lehrer zur Unterrichtsvorbereitung, als auch beispielsweise zur Recherche von Definitionen oder anderen Begriffen durch die Schüler nutzbar.
• Wikipedia im bilingualen Unterricht
da Wikipedia in vielen Sprachen existiert können Lerninhalte in verschiedenen Sprachen recherchiert und dargestellt werden. Des Weiteren wären auch Übersetzungen von noch nicht in der Sprache existierenden Artikeln denkbar
• Sicherung von Referaten und Unterrichtsinhalten
Gerade im Bereich von Schule und Universität fehlen noch einige wichtige Artikel in Wikipedia. Diese könnten durch gemeinsames erarbeiten oder Referate in Wikipedia eingestellt werden. Auch eine Kooperation mit anderen Schulen ist hier denkbar.
Damit der Einsatz von Wikipedia ein Erfolg wird sollte der Lehrer sich ein Benutzerkonto anlegen um darüber mit anderen Nutzern in Kontakt treten zu können. Ein Projekt sollte immer in der deutschen Mailingliste angemeldet werden und die Schüler über die Grundregeln beim bearbeiten von Wikipedia insbesondere der Schutz von Urheberrechten unterrichtet werden.

10. Juli 2008 Posted by | Artikelzusammenfassung | | 2 Kommentare