Lernen mit Blogs

Seminar Lernen2.0 mit Web 2.0

Rezession: SchoolNetGuide

Da ich auch den Text bearbeitet habe kann ich mich generell der zusammenfassung von Karsten Thiele nur anschließen.

Generell ist in dem Artikel sehr gut der theoretische Grundsatz von Wikis und Blogs erklärt, bei dem auch ich lernte, dass „Wiki“ nicht die Abkürzung für  „Wikipedia“ bedeutet,m sondern etwas gänzlich unterschiedliches ist, nämlich ein Forum in dem „eine Gemeinschaft von Autoren Texte für eine Gemeinschaft von Lesern“ verfasst.

Wie bereits oben erklärt, werden die  theoretischen Grundlagen sehr deutlich mit Wort und Bild beschrieben, allerdings denke ich dass die Zielgruppe eher erfahrenere Menschen sein sollen, denn obwohl hier Grundlagen erklärt werden, werden doch viele Fachtermini benutzt, die ein Computer Laie nicht verstehen würde.

Was wiederum positiv zu beweren war, war die direkte Gegenüberstellung wann man einen Blog und wann man besser einen Wiki als Plattform wählen sollte. Dies ist aber eher für den Lehrer interresant der eines der beiden im Unterricht nutzen möchte, als für den Schüler.

Allerdings wollte ich noch auf einen wichtigen Punkt eingehen.

Man sollte auch nicht auser Augen lassen, dass der zunehmende Medienkonsum zu einer stärkeren Nutzung des Internets verleitet.
Hier muss besonders bei Schülern darauf geachtet werden, dass sie sensible Daten wie z.B. Anschrift, Telefonnummern und andere persönliche Daten niemals im Internet freigeben dürfen.
Es ist also meiner Meinung nach vonnöten, erst eine Schulung zur Nutzung des Intertnets an sich zu gewährleisten, bevor man arbeiten oder Kommentare wie bei Wiki oder Blogs einführt.

Sollten jedoch diese Grundlagen schon gesetzt worden sein, ist ein Blog oder eine Wiki sicherlich eine schöne Möglichkeit Arbeitsgruppen zu bilden und gemeinsam Aufgaben zu lösen, die für einen allein zu viel ist.

http://www.swisscom.com/NR/rdonlyres/FF6033D7-5E7E-41DF-833F-0D996DDE6C67/0/SNG9_de_032_20060831.pdf

13. Juli 2008 Posted by | Artikelzusammenfassung | Hinterlasse einen Kommentar

Notizen

Lesen unterrepresentiert

Zu wenig lehrer benutzen medien

Teach me t think

Wir sind auch digitale Lerner

Internet als einfacher weg

Bildung al sMittel gegen Krieg

Bildung profitabel machen? –> ist es doch schon

Mittel um Probleme der Welt zu lösen?

13. Juli 2008 Posted by | Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Gruppenarbeit morgen

Hi. Ich suche noch jemand der LA Reaschule studiert und wenn mgl. Anglsitik und/oder Politikwissenschaft, der oder die dann morgen mit mir die Gruppenarbeit bearbeitet.

Schreibt mich gerade an.

Gruß

Johannes

12. Juli 2008 Posted by | Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Problematik: Gruppenarbeit

Es gibt hierbei bereits bekannte Probleme wie:

-Wer hat in der Gruppe gearbeitet

-Wer ist ein Trittbrettfahrer

-War das wirklich Schüler „Thomas“?

Mögliche Lösungen können sein:

– Die Gruppe erhält insgesammt eine Punktzahl (z.B 40) und müssen diese dann untereinander verteilen. Hierraus werden dann die Noten ermittelt

– Die Texte müssten anonymer gestalltet werden und durch die Schüler selbst bewertet werden

Ich finde die Selbstbewertung in kombination mit den Gruppenpunkten sehr interessant.

Aus der Erfahrung betrachtet bewertet man zwar seine eigenen Leistung in der Regel schlechter, doch sind die Ergebnisse in relation zu den anderen Schülern meist überraschend selbstreflektiv und realistisch.

So könnte dann eine Note die von den Schülern erstellt werden zu 50 % bei der Notengebung des Lehres mit einfließen.

12. Juli 2008 Posted by | Uncategorized | | Hinterlasse einen Kommentar

Rezession zu myblog.de

Die ersten Schritte waren sehr übersichtlich aufgebaut und die Anmeldung ging auch sehr einfach.

Der Grafische Aufbau der Seite war auch sehr schön, denn wir konnten unseren Hintergrund und Stil personalisieren und zwischen unterschiedlichen Grafik- und Schriftpaketen auswählen.

Soweit wir es bis jetzt herausgefunden haben, kann jeder das Thema kommentieren, allerdings gibt es leider keinerlei Möglichkeit des Administrators, weiter Autoren zuzulassen.

Dies könnte den Umsatz in der Schule behindern, da für jedes neue Thema ein neuer User generiert werden müsste. Und gerade bei Diskussionsfreudigen Themen ist dies sehr hinderlich.

War der Einstieg sehr übersichtlich, so fühlte man sich später hinaus von dem Programm in Stich gelassen in Bezug auf weitere Hilfen.

Für die Schule ist dieser Anbieter ungeeignet, da jeder Kommentieren kann, also auch nicht-Schulangehörige.

Auch konnten wir keine Möglichkeit finden, den Blog zu anderen Blogs zu vernetzen (wordpress wäre toll gewesen)

Fazit:

Aufgrund eigener Erfahrungen ist im Moment wordpress vorzuziehen.

Johannes Schäfer

Joahnnes Dhonau

12. Juli 2008 Posted by | Aufgaben, Uncategorized | | Hinterlasse einen Kommentar